Über die Ursachen und die Behandlung von sogenannten psychischen Krankheiten

von Thomas Szasz, Professor für Psychiatrie Emeritus übersetzt von deepl.com und Thomas Jahrmarkt

von Thomas Szasz, Professor für Psychiatrie Emeritus übersetzt von deepl.com und Thomas Jahrmarkt

Dem Dieb die Tür öffnen?

Du würdest nie einen Dieb in dein Haus einladen. Warum würdest du zulassen, dass Gedanken, die dir deine Freude stehlen, sich in deinem Kopf wie zu Hause fühlen? Das gesamte Wasser des Meeres kann ein Schiff nicht versenken, es sei denn, es gelangt in das Schiff. Ebenso kann die Negativität der Welt dich nicht niedermachen, wenn du nicht zulässt, dass sie in dich eindringt.

Unser Zuhause ist unser Heiligtum. Es gilt als unser physischer Fluchtort. Unser Ort der Ruhe und Gelassenheit. Am Ende eines langen Tages entspannen wir uns oft in der Freude unseres Hauses. Unser Heiligtum.

Es scheint in unserer Gesellschaft eine Vorstellung zu geben, die sich auf den Glauben bezieht, dass bestimmte negative Verhaltensweisen oder Gruppen von Verhaltensweisen als “psychische Erkrankungen/Störungen” betrachtet werden. Diese Verhaltensmuster werden in einen Topf geworfen und dann mit einem Etikett als “Krankheit” versehen, obwohl es tatsächlich führende Wissenschaftler gibt, die diesen Trend kritisieren. Näheres dazu wird später im Anschluss erläutert.

Unser Verstand ist das Äquivalent zu unserem Zuhause. Unser Verstand ist unser sicherer Hafen. Unser natürlicher Zustand, wenn er nicht unterbrochen oder verunreinigt wird, ist Glück.

Unser Glück kann durch unerwünschte Gedanken gestört werden, die wir als negativ wahrnehmen; in Wirklichkeit sind es aber nur Gedanken. Da wir eine Einteilung der Gedanken in positiv und negativ vornehmen, nimmt unser Verstand sie so wahr wie wir.

 

 

Unsere Wahrnehmung ist nicht objektiv

 

 

Wir haben sechs Sinne, einschließlich des Geistes. Wir bleiben in einem Zustand des Glücks, bis einer oder mehrere unserer Sinne einem unerwünschten Eindringling den Zugang zum Geist ermöglichen. Unsere fünf Sinne schützen den Geist, aber der Geist ist auch in der Lage, Gedanken zu formen. Unsere Sinne bestehen aus dem, was wir sehen, was wir hören, was wir schmecken, was wir riechen und was wir fühlen. Unser Geist enthält unsere Gedanken. Unser Denken wird von unseren Sinneswahrnehmungen beeinflusst. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass unsere Wahrnehmungen durch unsere gesamte Lebenserfahrung geprägt sind, und keine Ursache des Leidens universell ist; es ist alles subjektiv für den Einzelnen. Zum Beispiel kann es diejenigen geben, die eine lähmende Krankheit haben, aber völlig entspannt und in Frieden mit sich selbst bleiben. In der Tat, einige können sich als die glücklichste Person betrachten, die sie kennen; wohingegen eine andere Person, die zum Beispiel eine Autopanne hatte, elend und depressiv werden kann. Typischerweise sind diese unterschiedlichen Erscheinungen das Ergebnis dessen, wie unser Geist im Laufe der Jahre konditioniert wurde, und der Schritte, die wir unternommen haben, um ihn zu konditionieren.

Wachen aufstellen

 

 

Stelle Dir unsere fünf Sinne als metaphorische Türen zu unserem Geist vor, wenn Du so willst. StelleDir nun eine metaphorische Wache vor, die vor unseren Sinnen patrouilliert. Diese Wachen dienen als, nun, Du hast es erraten…. Wächter! Sie sind die Wächter unseres Geistes. Sie sind wachsam, um die Emotionen zu vereiteln, die unser Geist als negativ einstuft. Wenn Du beispielsweise zu spät zur Arbeit kommst und das Auto vor Dir an der Ampel nicht auf grünreagiert hat, hast Du dieses Ereignis zunächst visuell wahrgenommen und wirst erst dann möglicherweise verärgert oder frustriert.

 

 

Jetzt ist es nicht das Problem, das anfängliche Gefühl der “Frustration” zu erleben. Das ist einfach die Emotion, die an deine Tür klopft und um Einlass bittet. Wie du weitermachst, hängt letztendlich von dir ab. Wenn du zulässt, dass deine Wache zur Seite tritt und “Frustration” in deinem Geist zulässt, dann hast du im Wesentlichen zugelassen, dass “Frustration” ein Zuhause in deinem Geist findet. Jetzt hast du die Möglichkeit, impulsiv gegen Frustration zu handeln (die jetzt ein Teil von dir geworden ist).

Den Geist meistern

 

 

Der wahre Meister des Geistes wird Frustration über das Klopfen an Deiner Tür erkennen und sich seiner Gegenwart bewusst werden. Nach der Registrierung wird er sich auf das konzentrieren, was sie wirklich ist. Er wird beginnen zu erkennen, dass es einfach eine Emotion ist – erzeugt durch einen Gedanken. Ein unerwünschter Gedanke… aber immer noch ein Gedanke. Bald wird dieser ungeduldig werden und verschwinden. Wir werden den Tag einfach weiterleben, nachdem wir unseren eigenen Geist erfolgreich gemeistert haben. Dies kann in jeder Größenordnung angewendet werden, aber dies war nur ein kleines Beispiel dafür, wie unsere Gedanken unseren Geist kontrollieren können, wenn wir es ihnen erlauben.

 

 

Stelle Dir nun eine lebenslange Exposition gegenüber wahrgenommener Negativität und Trauma vor, ohne den Geist gemeistert zu haben. Sicherlich werden Gefühle wie Traurigkeit, Reue, Wut, Frustration und so weiter ihren Weg über unsere Sinne hinaus in den Geist gefunden haben oder sich in unserem Geist als Gedanke manifestiert haben. Wenn diese unbemerkt bleiben, dann werden wir anfällig dafür, dass unser Glück gestört wird, und wir werden Schwierigkeiten haben, die Ursache des Unglücks zu lokalisieren. Negative Gefühle gehören nicht uns. Sie sind ein manifestiertes Produkt des Kontakts mit der Welt und der Art und Weise, wie wir die Dinge wahrnehmen. Negative Emotionen entstehen wirklich dadurch, dass wir nicht wissen, wer wir wirklich sind. Wenn wir an der Reparatur unseres Unterbewusstseins arbeiten, müssen wir alle negativen Emotionen an der Wurzel packen. Sie alle sind darauf zurückzuführen, dass wir die Natur der Ursache nicht verstanden haben.

Geist über Materie

 

 

Was die Anerkennung der psychischen Gesundheit betrifft, so dürfen wir nicht der traditionellen psychiatrischen Definition der psychischen Gesundheit erliegen, und wir sollten uns von der Vorstellung lösen, dass es sich um eine neurologische Erkrankung handelt. Eine neurologische Erkrankung ist ein Leiden des neurologischen Systems, wie z.B. Alzheimer und Demenz. Die psychische Gesundheit sollte jedoch als Krankheit identifiziert werden, die auf spezifische Ursachen unserer Umwelt zurückzuführen ist. Negative Denkmuster können zu einem tieferen Leiden des Geistes führen. Sehr selten sind   psychische Störungen allein die Folge eines chemischen Ungleichgewichts. Wissenschaftliche Überprüfungen haben gezeigt, dass wir durch unsere Gedanken die Neurotransmitter und die Chemie unseres Gehirns verändern können; daher wird vorgeschlagen, dass das chemische Ungleichgewicht mit dem Leiden der psychischen Gesundheit einhergeht, anstatt als Vorläufer für das Leiden der psychischen Gesundheit zu dienen. Natürlich gibt es Umstände, unter denen Ernährungsmängel und Toxizität zu diesen Ungleichgewichten führen können, so dass man anfälliger für dieseErfahrungen wird. Deshalb ist es unerlässlich, Geist und Körper als Einheit zu betrachten und nicht als getrennte System. Um auf einem optimalen Niveau zu funktionieren, müssen wir nicht nur unseren Seelenfrieden erhalten, sondern auch unseren Körper mit der richtigen Ernährung versorgen.

 

 

Denkt daran: Es gibt keine biologischen Tests, die zur Diagnose einer psychischen Erkrankung durchgeführt werden können. Es gibt keine Pathologie in einer Diagnose. Glücklicherweise erkennen viele Psychologen und Psychiater dies und haben beschlossen, sich zu melden, um gegen den Strich der veralteten Lehren zu gehen. Das soll nicht bedeuten, dass wir diese Gefühle nicht erleben, denn das tun wir sicherlich. Wir müssen sie jedoch als das erkennen, was sie wirklich sind.

Und nun?

 

 

Der erste Schritt ist, die Natur ihrer angeborenen Güte und Reinheit zu verstehen. Wenn der Einzelne leidet, dann ist es akzeptabel, dass er die Führung eines anderen sucht; sei es, dass er ein Lehrer, ein Theologe, ein religiöser Geistlicher oder ein Berater oder gar ein Freund ist. Diese Person
kann dazu dienen, sie zu führen, ihr eigenes Potenzial und ihr  inneres Glück zu verstehen. Nach dem Verständnis der Grundlage des Glücks, sollte die Person dann beginnen, ihre eigene Methode der Selbstdisziplin zu entwickeln und beginnen, achtsame Formen des Selbstbewusstseins zu üben.

 

 

Der zweite Schritt, den der Einzelne tun sollte, ist, sein Bewusstsein für einen Sinn hinter den Erscheinungen zu schärfen. Selbst diejenigen, die mit schweren körperlichen Erkrankungen oder Behinderungen konfrontiert sind, können durch die Ausübung von Dankbarkeit noch einen großen Sinn im Leben erfahren.

 

 

Der dritte Schritt ist, sich der Liebe bewusst zu werden, die sie für sich selbst und die Beziehungen, die sie zu anderen aufbauen. Wir alle funktionieren optimal, indem wir die Liebe lieben und erleben. Indem sie ihre eigene innere Natur verstehen und die grundlegenden Pläne zum Glück erkennen, können sie sich dann darauf konzentrieren, starke Beziehungen zu ihren Lieben aufzubauen. Durch diese Schritte können wir unseren natürlichen Glückszustand erreichen.

Wie setzen wir diese Schritte in die Praxis um?

 

 

Durch die Anwendung von Werkzeugen wie die Neubewertung eines vergangenen traumatischen Ereignisses mit einer anderen Perspektive, die Anwendung des Dreiklangs der Veränderung (wie von Tony Robbins gelehrt), Meditation, Hypnose, Metta, Ekaggata (gesammelte Ausgerichtetheit/Einsgerichtetheit), Achtsamkeit, unter anderem Formen der Selbstverwirklichung, die alle als Unterseeboot wirken, das in der Lage ist, die tiefsten Schichten unseres Unterbewusstseins zu durchdringen und alle inneren Tiefen zu erforschen.

 

 

Mögen wir alle glücklich sein, und mögen wir alle frei von Leiden sein. Lasst uns uns selbst befähigen und danach streben, einander zu befähigen, den Frieden des Geistes zu erreichen, den wir alle verdienen.

 

 

Für weitere Informationen zu diesem Thema schlage ich die folgenden Studien und Rezensionen vor:

“Die Forschung hat noch keine spezifischen biologischen Ursachen für eine dieser[psychischen] Störungen identifiziert. Psychische Störungen werden anhand von Symptomen klassifiziert, da es dafür noch keine biologischen Marker oder Labortests gibt.¨

Das U.S. Congress Office of Technology”.

 

 

“…die moderne Psychiatrie hat die genetisch-biologische Ursache einer einzelnen psychischen Erkrankung noch nicht überzeugend nachgewiesen…Bei den Patienten wurde ein “chemisches Ungleichgewicht” diagnostiziert, obwohl es keinen Test zur Untermauerung eines solchen Anspruchs gibt, und…. es gibt keine wirkliche Vorstellung davon, wie ein richtiges chemisches Gleichgewicht aussehen würde…. Doch Schlussfolgerungen wie Depressionen sind ein chemisches Ungleichgewicht, das aus nichts anderem als Semantik und dem Wunschdenken von Wissenschaftlern/Psychiatern und einer Öffentlichkeit entsteht, die jetzt alles glauben wird, was den Stempel der Anerkennung der medizinischen Wissenschaft trägt.¨ David Kaisler Psychiater”

 

 

https://www.cchr.org/quick-facts/no-genetic-proof-of-mental-illnesses.html?fbclid=IwAR3SvIbY4S_CEQg4_uNyL8snXgFXZY3apJ6OdgJ94M-HzU_wUipKqKeKSDA

 

 

“Denken Sie daran, dass keine biochemischen, neurologischen oder genetischen Marker für Aufmerksamkeitsstörungen, oppositionelle trotzende Störungen, Depressionen, Schizophrenie, Angstzustände, zwanghaften Alkohol- und Drogenmissbrauch, übermäßiges Essen, Glücksspiel oder jede andere so genannte Geisteskrankheit, Krankheit oder Störung gefunden wurden.” Bruce Levine, Ph.D. (Psychologe), Commonsense Rebellion: Debunking Psychiatry, Confronting Society (Continuum, New York 2001), S. 277.
http://www.antipsychiatry.org/exist.htm

 

 

“Die Bezeichnung Krankheit kann nur gerechtfertigt werden, wenn die Ursache auf eine nachweisbare anatomische Läsion, Infektion oder einen anderen physiologischen Defekt zurückzuführen ist. Da es keine solchen Beweise für eine psychische Störung gibt, ist der Begriff Krankheit ein Irrtum; in der Tat ist er betrügerisch.

 

 

Thomas Szasz, Professor für Psychiatrie Emeritus, State University of New York, Autor von 25 Büchern”.

 

 

hier gefunden: https://www.facebook.com/brainsnbraun/posts/305019123510961

 

 

Weiterlesen:

 

 

https://www.szasz-texte.de/

 

 

http://www.ritalindeath.com/ADHD-Controversy.htm

 

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16272874

 

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3044190/

 

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12883106

 

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1609875

 

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19735238

 

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23541163

 

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24372522

 

 

http://www.spring.org.uk/…/meditation-is-an-effective-treat…

 

 

http://www.waterbenefitshealth.com/thoughts-affect-health.h…

 

 

http://www.examiner.com/…/new-research-reveals-thoughts-aff…

 

 

http://articles.mercola.com/…/epigenetic-vs-determinism.aspx

 

 

http://www.cchr.org/quick-facts/introduction.html

 

 

http://www.cchr.org/qu…/real-disease-vs-mental-disorder.html

 

 

http://www.cchrint.org/psychiat…/behaviors-are-not-diseases/

 

 

https://jonrappoport.wordpress.com/…/mental-disorders-do-n…/

Hinweis: Alle auf meinen Seiten veröffentlichten Texte wurden von mir verfasst, sofern nicht explizit auf eine externe Quelle verwiesen wurde und haben keinen Anspruch auf umfassende Darstellung. Sie enthalten lediglich meine persönliche Meinung zu den dargestellten Themen. Alle vorgestellten Methoden beruhen auf naturheilkundlicher Erfahrungsmedizin und haben keinerlei Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass sich die schulmedizinische Lehrmeinung von meinen Darstellungen unterscheiden kann!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

auch interessant

Newsletter