Heilung durch Meditation

meditation

„ Frag Dich einfach: 'Bin ich gerade präsent?“Dann kommt eine Pause und selbstverständlich die  Antwort: 'Ja'. Was passierte in dieser Pause? Du wurdest Dir Deiner Präsenz bewusst. Frage Dich die gleiche Frage jetzt nochmal und verweile dann einfach in dieser Pause. Das ist Meditation!“

Angst, Vegetative Dystonie, Burn out, Depression – Ein Mittel für alles?

Der moderne Mensch leidet an einem Mangel an innerem Raum.

Uns fehlt der Tiefgang. In unserer schnelllebigen Zeit haben wir oft keinen Fixpunkt, an dem wir unsere Bewegung wahrnehmen können. Subtile Ängste, Spannung im Körper und im Nervensystem, zwanghafter Gedankenandrang, Nervosität und emotionale Negativität sind direkte unbewusste Folgen von dieser Wahrnehmung. Das vegetative Nervensystem registriert jede Stimmung unseres Gemüts und reagiert darauf. So ist es gewünscht und biologisch programmiert aus evolutionären Erfahrungen. Die modernen Gefahren sind unserem Nervensystem fremd. Herzklopfen, Unwohlsein, Bluthochdruck, Verdauungsbeschwerden, Schlafbeschwerden oder Panikattacken sind klassische Anzeichen einer vegetativen Reaktion auf einen psychischen Reiz. Unserer innerer Raum ist voll. Wir fühlen uns eingeengt und abgetrennt. Erfahrungen aus der Menschheitsgeschichte zeigen diese Abgetrenntheit ist Illusion. Das Gefühl ist zwar vorhanden, aber unbegründet. Es will nur immer wieder gefühlt werden und sich dadurch bestätigen. Und wir tun es in der Regel. Diese Reiz-Reaktion zu schwächen kann man lernen in Meditation!

Vegetative Dystonie

„Folgende Symptome können Ausdruck einer Vegetativen Dystonie sein: Nervosität, Unruhe, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Schwindelgefühl, klimakterische Beschwerden, Kurzatmigkeit, flache Atmung, Kopfschmerzen, Verkrampfungen der Muskulatur (Wadenkrämpfe, Zehenkrämpfe, Muskelzittern, Muskelzucken), Herzbeschwerden (unregelmäßiger Schlag, Herzstolpern, Herzjagen, Herzschmerz, Beklemmungsgefühl in der Brust), Krämpfe in den Blutgefäßen (kalte Hände), Krämpfe im Magen, Magendrücken, im Darm und in der Blase, Verstopfung, Leber-Galle-Beschwerden (starke Blähungen), Verlust der sexuellen Lust. Häufig findet sich ein diffuses Ineinanderfließen von körperlichen Beschwerden und rein seelisch empfundenen Symptomen wie Angst, Unruhe, Unlust. Viele leiden zudem unter mehreren Störungen bzw. Beschwerden. Daher ist es schwer, eine vegetative Dystonie gegenüber anderen Erkrankungen abzugrenzen.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Vegetative_Dystonie

 

Meditation: Von der Person in die Präsenz

Viele Menschen identifizieren sich mit Ihrem Körper. Vielen von diesen Menschen ist nicht bewusst, dass sie es tun, und dass es überhaupt Alternativen dazu gibt. Wir erleben zur Zeit einen evolutionären Wandel im Bewusstsein von der Identifikation mit der Person zur Identifikation mit purem Bewusstsein. Pures Bewusstsein ist Bewusstsein ohne Denken und anderen Inhalt. Ein leerer Wahrnehmungsraum, eine Hintergrundpräsenz, die nur wahrnimmt. Wenn Identifikation mit dem Körper stattfindet, befindet sich die Perspektive unseres Bewusstsein in einer eingeschränkten und empfindlichen Position, der Position der Person. Wir denken, wir sind der Körper. Alles, was dem Körper geschieht, geschieht dann uns selbst. Tod ist somit der ultimative Angsterzeuger. Folgefalsche Gedanken sind: In anderen Körpern sind andere von mir getrennte Ichs. Was wäre aber, wenn wir nur die Bewohner unseres Körpers wären und das gleiche Bewusstsein durch alle Augen dieser Welt schaut?

Du bist nicht Dein Auto?

Wir kennen das von unseren Autos. Besonders ein Geschlecht, dass sich selbst gerne als das Stärkere bezeichnet, baut gerne eine Beziehung zu diesem Statusobjekt auf. Die Anhaftung, wie es die Buddhisten nennen, an das Auto ist dann stark. In der Regel geht das aber nicht soweit, dass diese Menschen sich mit ihrem Auto identifizieren. Es ist ihnen letztendlich völlig bewusst, dass sie aussteigen können und weiterleben. Bei unserem Körper sind wir zumeist sicher, dass wir verschwinden, wenn wir „aussteigen“. Aber was ist, wenn dieses Scheinwissen falsch ist? Was, wenn wir unkaputtbar wären? Es könnte entspannter sein hier, oder?

Aber wer ist dann ICH?

Die Alternative zur Identifikation mit dem Körper ist eine Identifikation mit reinem Bewusstsein oder eben Präsenz. Diese Reidentifikation kommt nicht aus dem Kopf, weil dieser jetzt schnell mal beschlossen hat an Wiedergeburt oder Leben nach dem Tod zu glauben o.ä., sondern ist das Produkt einer Selbsthinterfragung, die optimalerweise in einer Selbstfindung endet. Man geht dem Irrtum auf die Spur und erfährt die Antwort, die man dann verkörpert. Man entheddert sich von Verflechtungen und schält sich frei. Erfahrene Wahrheit ist etwas deutlich anderes als übernommenes (falsches) Wissen. Es manifestiert sich als erlebte Wahrheit, was man Weisheit nennen könnte.

„ Frag Dich einfach: ‚Bin ich gerade präsent?“Dann kommt eine Pause und selbstverständlich die  Antwort: ‚Ja‘.
Was passierte in dieser Pause? Du wurdest Dir Deiner Präsenz bewusst.
Frage Dich die gleiche Frage jetzt nochmal und verweile dann einfach in dieser Pause. Das ist Meditation!“
Rupert Spira

 

Heim kommen

Der Ursprung aller spirituellen Erfahrungen und daraus entstandenen Religionen ist das Auffinden eines Ortes oder Bewusstseinszustands, den wir getrost Heimat nennen können. In unterschiedlichen Traditionen wird dieser Zustand Gott, Selbst, Paradies, Himmel, Stille, Buddhanatur, Christusbewusstsein, heiliger Geist, Krishnabewusstsein, Leere, Brahman, Atman, Nondualität, Erleuchtung, u.s.w genannt. Als extrovertierte Praktizierende meinen wir gerne, die Welt würde sich verändern, wenn wir spirituell werden oder wir würden jetzt eine bessere Person werden, ein besonders Guter, ein selbstloser Superheld. Was sich hingegen verändert, ist unsere Wahrnehmung von dieser Welt und vor allem uns selbst. Wir bemerken, dass die Person ein Fake ist, eine falsche Identität ohne Fundament, ein Luftschloss, gebaut aus mental-emotionalen Formationen unserer Konditionierungen. Sie bezieht sich in der Rechtfertigung ihrer Existenz immer auf die Vergangenheit, aber nie auf das Jetzt. Sie braucht Zeit zum existieren. Aufgrund dieser Fehlidentifikation leiden wir. Wir haben Angst unser nicht vorhandenes Fundament zu verlieren. Die Person hat keine Probleme, sie ist das Problem! Angst ist unberechtigt!

“Die schlechte Nachricht:

Du befindest Dich im freien Fall,

nichts da zum Festhalten, kein Fallschirm.

Die gute Nachricht: Es kommt kein Boden.”

Chögyam Trungpa

Auf zum Psychologen

Der spirituelle therapeutische Ansatz kümmert sich folglich wenig um die Probleme der Person, denn wenn derjenige, der die Probleme meint zu haben, gar nicht wirklich existiert, muss man eigentlich auch seine Probleme nicht ernst nehmen. Viel schlimmer ist noch: Durch das Bestätigen der Probleme und das Richten der Aufmerksamkeit auf die Probleme, verstärkt sich das falsche Identitätsgefühl mit dem falschen Selbst, dem Ego noch. Die übliche psychologische Behandlung sucht Ursachen, Gründe und Lösungen für die Probleme des Egos und bestätigt so eventuell das falsche Selbstbild des Patienten. Die spirituelle Kur hingegen „tötet“ den Patienten (die Identifikation mit der Person)! Das klingt brutaler als es ist, denn das Schwinden der Egoidentifikation führt zur Erlösung des Menschen.

“Psychotherapie ist wie die Zelle neu möblieren, Meditation ist die Zelle verlassen!” Ram Dass

Oder doch lieber zu Gott?

Die Behandlung von Problemen einer Scheinidentität ist wie die Behandlung eines Geistes mit Bulimie. Jahrelang nährt man einen Kranken, um dann irgendwann festzustellen, dass man ein Phantom behandelt hat! Der spirituelle Ansatz richtet den Fokus der Aufmerksamkeit auf den eigenen Kern, weg vom Inhalt des Wahrnehumgsraumes, weg vom nach Aufmerksamkeit schreienden Ego, hin zu Gott oder reiner Präsenz. Die entscheidene richtungsumkehrende Frage lautet: Wer bin ich? Wer hat die Probleme? Aufmerksamkeit ist eines unserer höchsten inneren Güter. Wen oder was wir damit versorgen, wird oft zu dem, was wir erleben. Und alles in unserem Wahrnehmungsraum lebt von unserer Aufmerksamkeit. Angst kann nicht überleben, wenn wir sie nicht immer wieder für begründet durchwinken und unterstützen würden. Sie braucht unser Einverständnis, von uns kommt die Energie/Aufmerksamkeit, die sie als Treibstoff benötigt.

“Angst klopft an Deine Tür und Du gehst nicht hin!”

 

Schnellster Weg zum Selbst

Wir ändern unseren Standpunkt und kommen von der Peripherie in die Tiefe, oder eben von der Person in die Präsenz. Ein Mensch im Betriebsmodus der Person richtet seine Aufmerksamkeit zumeist nach draußen und findet dort viele interessante Erscheinungen und Bewegungen, an die er anhaftet. Schließt er die Augen, betrachtet er weiter die Bewegungen des Geistes hinter geschlossenen Augen. Seine Aufmerksamkeit ist selten gesammelt und fast nie diametral umgekehrt auf den Ursprung seiner Aufmerksamkeit gerichtet. Diese einfache Übung halte ich für den schnellsten Weg zum Selbst. Aufmerksamkeit auf Aufmerksamkeit richten oder den Zeugen bezeugen. Es ist die effektivste Meditationsform, die ich kenne!

Rückkopplung

Als Jugendlicher habe ich eine Videokamera an den Fernseher angeschlossen, so dass das gefilmte Live-Bild auf dem Fernseher zu sehen war. Interessant wurde es, als ich begann mit der Kamera das Live-Bild auf dem Fernseher selbst zu filmen. Das zwei-dimensionale Bild bekam auf einmal Tiefe. Man sah einen Fernseher in einem Fernseher in einem Fernseher… bis ins Unendliche und im Zentrum mysteriöse faszinierende Strukturen. Dieses elektronische Phänomen veranschaulicht was passiert, wenn man den Suchscheinwerfer der Achtsamkeit auf seinen Ursprung richtet. Das Selbst erkennt sich selbst. Wie das Wort sagt, ist das Selbsterkenntnis. Das Erkannte bleibt unbeschreibbar. In der Folge bleibt die Aufmerksamkeit viel leichter in ihrem Ursprung. Wir merken das, weil wir dann nicht mehr so zerstreut und abgelenkt sind, stattdessen sind wir zentriert. Unsere Energie bleibt bei uns und wird nicht mehr von parasitären „Dämonen“ abgesaugt, wie die Buddhisten sagen könnten.

„Werde der fortwährende Wächter Deines inneren Raumes!“

Die Folgen eines erwachenden Bewusstsein zu seiner wahren Natur sind gewaltig. Freude und Frieden sind im Kern enthalten und müssen nicht mehr irgendwo ergattert oder erjagt werden. Liebe und Verbundenheit strahlen aus dem Kern aus und erleuchten die Person. Der freche Verstand ist geläutert und nun friedfertiger Diener des Herzens. Die Stille im inneren Raum ist lauter als die Geräusche. Der innere Raum ist nun endlos weit und der bescheidene Lärm der Person verhallt einfach in dieser Unendlichkeit. Unsere Perspektive hat sich verlagert von der stürmischen, welligen Oberfläche eines Ozeans in seine endlose unbewegte Tiefe. Wir haben unsere eigene Tiefe ausgelotet und machen uns dort breit. Krankheit, Tod und Schmerz finden weiterhin statt, aber das Ich, welches Sie vorher erlitten hat, ist nicht mehr. Das ist das Ende des Leidens.

Meditation und Selbstfindung wirken wie Medikamente, nur besser und natürlich. Du trägst den größten Schatz in Dir. Berge ihn. Er ist nur für Dich da!

„Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären. Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden.

Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken. Aber schnell erkannten die Götter, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre. Ein anderer schlug vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle im Meer zu verstecken. Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden.

Dann äußerte der weiseste aller Götter seinen Vorschlag: “Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst dann danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen.”

Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst.“ (Verfasser unbekannt)

Zum Abschluss eine wunderschöne Geschichte, die Mooji erzählt, zur Veranschaulichung, wovon ich spreche:

 

Die zwei Vögel (angelehnt an eine Parabel aus den Upanischaden; übersetzt aus dem englischen und leicht modifiziert von Thomas Jahrmarkt)

Zwei Vögel sitzen auf einem Baum. Der eine baut ein Nest. Dieser ist sehr beschäftigt mit alltäglichen Dingen. Er sammelt Sachen, arrangiert die Zweige-er ist aktiv, macht viele Dinge.

Über diesem Vogel, auf einem anderen Zweig, sitzt ein zweiter Vogel. Er sieht genauso aus, aber er macht nichts. Er beobachtet nur. Er baut kein Selbstbild aus seiner Wahrnehmung auf, konstruiert sich keine Realität und er ist nicht wirklich interessiert, an dem was er sieht. Seine Wahrnehmung passiert einfach ohne Anstrengung, Wertung und Urteil.

Da ist eine Stille in ihm, das Gefühl zu sein, ohne zu denken. Nur wahrnehmen. Dies ist ein schönes Portrait von uns selbst. Diese beiden Vögel sind verbunden. Der erste Vogel repräsentiert unser dynamisches Ich, das Selbst, das engagiert in der Welt ist, in Zukunft und Vergangenheit, Wachstum. Es ist der Aspekt des Lebens, den wir alle kennen mit einem Gefühl von meine Familie, meine Kinder, meine Arbeit, u.v.a. meine Probleme. Der zweite Vogel repräsentiert den Aspekt des bewussten Bezeugens in uns. Er beobachtet einfach, wie Leben und Aktivitäten sich entfalten, aber tut selbst nichts. Er ist im gleichen Körper, aber mischt sich nicht ein. Er sagt nicht: „Ich hoffe dies, ich befürchte jenes.“ Nein, er ist ganz still. Er ist einfach und hat Panoramablick. Er sieht nicht nur den ersten Vogel, sondern auch den Wind, die Bäume, den Himmel-alles wird von ihm in einer neutralen Haltung wahrgenommen.

Zu Beginn ist der erste Vogel sehr identifiziert damit sein Nest zu bauen. Er mag sich nicht mal des zweiten Vogels bewusst sein. Aber so bald er still wird, wird er sich des zweiten Vogels gewahr, welcher er selbst ist, nur auf einer tieferen Ebene. Wenn der erste Vogel den zweiten integriert hat, werden sein Aktivitäten anmutig. Da ist ein Gefühl von Verbundenheit, Einheit. In dieser Harmonie, finden die Aktivitäten immer noch statt, aber ohne Zwang, ohne Angst und vor allem ohne das Gefühl, man müsste die Dinge kontrollieren. Sie passieren einfach, weil das Leben sie hervorbringt. Es ist, als ob eine andere Kraft hilft, das Dinge passieren.

Der zweite Vogel repräsentiert den Perspektivwechsel aus dem Modus der Person in reine Präsenz. Wenn wir ganz in unseren Aktivitäten gefangen sind, dass es scheint, als ob das alles wäre, dann sind wir wie der erste Vogel, der Nestbauer, zu beschäftigt, um die Position des zweiten Vogels überhaupt zu erkennen.

Komm in die Position des zweiten Vogels und Du wirst feststellen, dass der fleißige Nestbauer immer transparenter wird und es verbleiben nur noch Aktivitäten. Die Aktivitäten finden einfach statt, unser Selbst-Bild, das wir von uns machen, erscheint einfach, aber unser wahres Selbst erscheint nicht. In Wahrheit ist unser wahres Selbst eine dritte Position, welche kein Vogel ist, sondern der Raum, indem beide Vögel erscheinen und wahrgenommen werden.

Das sind alles nicht meine Ideen, sondern ein Sammelsurium, welches durch mich gebündelt wurde. Danke an die weisen Menschen, von denen ich es habe!

Weiterlesen:

Ruby Nelson: The door of everything: http://pamelaparnell.homestead.com/files/doorofeverything.htm (englisch)
Alle Bücher von Joseph Benner: http://theimpersonallife.weebly.com/ (englisch)
guter Film: Samadhi – Maya, die Illusion des Selbst Teil 2: Samadhi Film, 2018 – Teil 2 – “Es ist nicht, was du denkst”
Ramana Maharshi: https://www.youtube.com/watch?v=hVYv9ktilQw

Hinweis: Alle auf meinen Seiten veröffentlichten Texte wurden von mir verfasst, sofern nicht explizit auf eine externe Quelle verwiesen wurde und haben keinen Anspruch auf umfassende Darstellung. Sie enthalten lediglich meine persönliche Meinung zu den dargestellten Themen. Alle vorgestellten Methoden beruhen auf naturheilkundlicher Erfahrungsmedizin und haben keinerlei Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass sich die schulmedizinische Lehrmeinung von meinen Darstellungen unterscheiden kann!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Newsletter