Die Notwendigkeit des Erlebens aller Gefühle

Gefühle

Alles Böse, Destruktive und Negative in der menschlichen Natur ist das Ergebnis der Abwehr schmerzhafter, unerwünschter Gefühle. Diese Verleugnung lässt die Energie stagnieren. Wenn die Gefühle stagnieren, stagniert auch die Energie; und wenn die Energie stagniert, kannst du dich nicht bewegen. Dein spirituelles Selbst mit all seiner Freude, seiner Sicherheit und seinem Frieden befindet sich direkt hinter der Traurigkeit und dem Schmerz. Es kann nicht durch einen direkten Willensakt aktiviert werden, auch nicht durch Praktiken und Handlungen, die die Notwendigkeit auslassen, all deine Gefühle zu erleben. Aber dein spirituelles Zentrum manifestiert sich unweigerlich als Nebenprodukt, als Ergebnis des direkten Willensakts, durch deine verleugneten Gefühle zu gehen.

Pathwork Guide Lecture No. 190 | March 26, 1971

Die Notwendigkeit des Erlebens aller Gefühle, einschließlich der Angst –

Der dynamische Zustand der Faulheit

von Eva Pierrakos

Wir alle wissen, meine Freundinnen und Freunde, wie wichtig und wesentlich es ist, sich den Aspekten, Gefühlen, Überzeugungen und Einstellungen in dir zu stellen und sie zu akzeptieren, die dir entweder gar nicht oder nicht ausreichend bewusst sind. Wenn du dieses Bewusstsein nicht kultivierst, ist es unmöglich, das innerste Zentrum deines Wesens zu befreien, den Kern, dem alles Leben entspringt. Das wurde schon oft gesagt und du hast bereits viel Arbeit geleistet. Lass uns nun sehen, wo du in Bezug auf den Boden stehst, der noch in deinem Inneren zu bedecken ist. Wie viel hast du schon ausgegraben? Wie viel ist dir bewusst, was wirklich in dir vorgeht, im Gegensatz zu den oberflächlichen Erklärungen, die du so griffbereit hast? Wenn ich euch alle zusammen anspreche, will ich damit nicht sagen, dass jeder an der gleichen Stelle oder in der gleichen Phase seines eigenen Weges steht. Aber es lässt sich dennoch ein Gesamtbild vermitteln, das auf jeden von euch zutrifft. Selbst diejenigen unter euch, die erst vor relativ kurzer Zeit angefangen haben, können mit einbezogen werden, denn ihr habt von der Arbeit profitiert, die andere vor euch geleistet haben. Es ist, als ob die Bemühungen anderer dir den Weg geebnet haben, so dass du, wenn du wirklich bereit bist, mehr und schneller erreichen kannst.

Soweit es möglich ist, zu verallgemeinern, kann ich sagen, dass viele von euch inzwischen in der Lage sind, sich ihre destruktiven, negativen, grausamen, feindseligen und egoistischen Gefühle und Einstellungen einzugestehen. Ihr seid in der Lage, die Mechanismen eurer Abwehr bis zu einem gewissen Grad zu erkennen. Aber selbst diese teilweise Erkenntnis macht einen großen Unterschied! Es verändert deine gesamte Haltung dir selbst gegenüber. Du bist nicht mehr darauf angewiesen, deine Abwehrmechanismen zu verteidigen oder so zu tun, als ob du so perfekt wärst, dass alles in dir „richtig“ sein müsste. Die Fähigkeit, zuzugeben, dass du fehlbar, menschlich, verletzlich, irrational, falsch, bedürftig, schutzlos, schwach und unglücklich bist, muss zwangsläufig deine Fähigkeit erhöhen, stark, wahrhaftig richtig und nicht selbstgerecht, wahrhaftig unabhängig und erfüllt zu sein. Das Eingeständnis von bisher scheinbar unzulässigen Gefühlen ist die Brücke zur inneren Einheit und zum erfüllten Selbstausdruck des Lebens. Die Akzeptanz deines Hasses wird dich liebevoller machen, die Akzeptanz deiner Schwäche wird dich stärker machen, die Akzeptanz deines Schmerzes wird dir erlauben, glücklicher zu sein. Ich habe oft auf diese scheinbaren Paradoxa hingewiesen und ich glaube, dass viele von euch begonnen haben, ihre Wahrheit zu erfahren. In dem Maße, in dem es dir gelungen ist, deine Schutzmechanismen abzulegen und dadurch realer zu werden, hast du einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Das wird die weiteren Schritte in diese Richtung erleichtern, denn der Beginn einer Phase ist in jeder Hinsicht immer der schwierigste.

Die Beseitigung von Selbsttäuschungen scheint zunächst unüberwindbar schwierig zu sein, da alle Menschen vage glauben, dass die zugrunde liegende Wahrheit inakzeptabel ist und sie deshalb selbst inakzeptabel sind. Es muss also eine doppelte Illusion beseitigt werden: die zugrundeliegende Überzeugung und der Deckmantel, den du über sie legst. Und das ist immer der mühsamste Teil des Weges. Er kann auch nicht auf einen Schlag vollzogen werden, sondern erfolgt in Etappen und Abschnitten.

 

Böse

 

In Verbindung mit einer Fortsetzung dieser Phase der Arbeit an dir selbst ist es notwendig, dass du auf einer tieferen Ebene begreifst, woher die negativen Einstellungen und die Destruktivität kommen. Was ist der wahre Ursprung des Bösen? Du weißt und hast mich oft sagen hören, dass die Verleugnung deiner Schwachstellen, deine Scham, dich hilflos zu fühlen, und dein Gefühl, nicht liebenswert zu sein, böse und destruktive Einstellungen und Gefühle erzeugen. Mit anderen Worten: Das Böse ist eine Verteidigung gegen das Leiden. Alle Abwehrmechanismen erzeugen noch mehr Leid und Verwirrung, da du nicht mehr mit den wahren Gefühlen in deinem Selbst verbunden sein kannst.

Es ist daher offensichtlich, dass sich deine weitere Richtung auf dem Pfad nun direkter mit den Verletzungen und Leiden befassen kann, die du in deinem frühen Leben erlitten und gegen die du dich bisher verteidigt hast. Ihr, die ihr gelernt habt, vergangene Gefühle emotional wieder zu erleben, könnt als gefühlte Realität bestätigen, was ich seit so vielen Jahren wiederhole: Die Verleugnung der ursprünglichen Erfahrung zwingt euch dazu, sie immer wieder zu erleben. Du stellst die verleugnete Erfahrung wieder her und vergrößerst so den angesammelten Schmerz und die Verletzung. Dieses Wiedererleben muss noch weitergehen, und jetzt kann es sicher geschehen.

Zu viel von dem, was du als Kind erlitten hast, insbesondere das Ausmaß deines Unglücks, ist für dich immer noch nur intellektuelles Wissen. Du spürst nicht, wie unglücklich du als Kind wirklich warst, und lange Zeit hast du genau das Gegenteil über deine Kindheit geglaubt. Dieses Wissen zunächst intellektuell zu erlangen, ist die notwendige Vorbereitung, um es zu erfahren. Ohne ein solches intellektuelles Bewusstsein über die Wahrheit deiner Kindheit können die Abwehrkräfte nicht ausreichend geschwächt werden, um sie auf der emotionalen Ebene sicher wieder zu erleben. Wenn die Abwehrkräfte noch stark sind, blockieren sie den Weg zur emotionalen Erfahrung, so dass der Versuch, zu den Gefühlen vorzudringen, abgewürgt wird, oder das plötzliche Durchbrechen der Abwehr verursacht Verletzungen in der Psyche, die vermieden werden können und sollten. Ihr seid jetzt wirklich bereit, meine Freunde, euch in die Tiefen eures Wesens zu wagen. Dort kannst du loslassen und dich all den angesammelten Gefühlen hingeben, die bisher nicht aus deinem System herauskommen konnten. Sie konnten bisher nicht in ihren natürlichen Energiestrom umgewandelt werden, weil du die Tore gegen das Fühlen deiner Gefühle verschlossen hattest.

Vor einiger Zeit wurde ich gebeten, über das Problem der Faulheit zu sprechen. Es gibt eine enge Verbindung zwischen dem Problem der Faulheit und Gefühlen, die nicht vollständig erlebt wurden. Sieh Faulheit nicht als eine Haltung an, die man nach Belieben aufgeben kann, wenn man nur endlich vernünftig und konstruktiv ist. Das ist überhaupt kein moralisches Problem. Faulheit ist eine Manifestation von Apathie, Stagnation und Lähmung, eine Folge stagnierender Energie in der Seelensubstanz. Stagnierende Seelensubstanz ist das Ergebnis von Gefühlen, die nicht vollständig erlebt oder ausgedrückt wurden und deren Bedeutung und wahrer Ursprung daher nicht vollständig verstanden wurden. Wenn Gefühle nicht auf diese Weise erfahren, verstanden und ausgedrückt werden, stauen sie sich und stoppen den Fluss der Lebenskraft.

Es reicht nicht aus, daraus zu schließen, dass du bestimmte Gefühle aus der Vergangenheit in dir trägst, die logischerweise zu den gegenwärtigen Umständen geführt haben müssen. Ein solches schlussfolgerndes Wissen ist jedoch oft die notwendige Öffnung, um dir eine tiefere Erfahrung zu erlauben. Es erlaubt dir, Raum für die Möglichkeit zu schaffen, dass existierende, aber abgewehrte Gefühle in einer vollen emotionalen Erfahrung auftauchen können. Das Wissen an sich kann jedoch eine Barrikade sein, wenn du das Gefühl durch Wissen ersetzt. In diesem Fall ist die Einheit dieser beiden Funktionen genauso unterbrochen, wie wenn du fühlst und nicht weißt, was die Gefühle bedeuten, warum und wie sie entstanden sind und wie sie auch jetzt noch dein Leben bestimmen. Fühlen und Wissen sind nicht wirklich zwei getrennte Funktionen, sondern eher die Endpunkte desselben Phänomens. So kann das Wissen genauso eine Verteidigung gegen das Gefühl sein wie das Nichtwissen und die Verleugnung des Wissensteils des Gefühls. Das zeigt, dass sich keine Regeln aufstellen lassen, um festzustellen, wann ein Gefühl durch Wissen verdrängt wird und umgekehrt. Du musst immer in dich hineinschauen, um zu erkennen, wie du einen bestimmten Ansatz nutzt oder missbrauchst.

Es gibt immer noch viele Abwehrmechanismen gegen die volle Erfahrung der angesammelten Gefühle in euch, meine Freunde, trotz all eurer Fortschritte. Wenn du dir das vor Augen hältst, kannst du deine Aufmerksamkeit und dein Bewusstsein auf diese Abwehrmechanismen richten und sie mehr und mehr überwinden. Du kannst systematisch die Schwelle für die Verteidigung gegen deine tief angesammelten Erfahrungen senken, die giftig geworden sind, weil sie nicht losgelassen wurden. Diese schmerzhaften Erfahrungen können nicht losgelassen werden, wenn sie nicht gefühlt, erkannt, ausgedrückt und so vollständig wie möglich durchlebt werden.

Blockaden lösen

Um es noch einmal zu sagen: Alles Böse, Destruktive und Negative in der menschlichen Natur ist das Ergebnis der Abwehr schmerzhafter, unerwünschter Gefühle. Diese Verleugnung lässt die Energie stagnieren. Wenn die Gefühle stagnieren, stagniert auch die Energie; und wenn die Energie stagniert, kannst du dich nicht bewegen. Wie du weißt, sind Gefühle bewegte Energieströme. Sie verwandeln sich ständig von einer Art von Gefühl in eine andere, solange die Energie frei fließt. Wenn du keine Gefühle erlebst, wird die Bewegung dieser Ströme gestoppt und damit auch die lebendige Energie. Wenn der natürliche Energiefluss in deiner Seelensubstanz zum Stillstand kommt, befindest du dich in der Gefühlsfaulheit, jenem Zustand, in dem Bewegung nur möglich ist, wenn sie durch den äußeren Willen schmerzhaft erzwungen wird. Das erklärt die Sehnsucht so vieler Menschen nach einem scheinbar erstrebenswerten untätigen Leben. Es reicht nicht aus zu sagen, dass diese Menschen mit den Schwierigkeiten des Lebens überfordert sind, weil sie unreif sind. Das ist lediglich ein Etikett oder eine Erklärung für eine Wirkung. Natürliche Bewegung ist ein spontaner Ausdruck des inneren Energieflusses, der niemals als anstrengend oder schmerzhaft, noch als ermüdend oder in irgendeiner Weise unerwünscht erlebt wird. Wenn du also feststellst, dass du stagnierst, faul, passiv oder träge bist und den Wunsch hast, nichts zu tun, was oft mit dem spirituellen Zustand des bloßen Seins verwechselt wird, hast du einen guten Anhaltspunkt dafür, dass es in dir Gefühle gibt, die psychische Toxizität erzeugt haben, weil du sie nicht wahrhaben wolltest und nicht anerkennen wolltest.

Die Stagnation der Energieströme hält nicht nur Gefühle, sondern auch Konzepte gefangen. Du verallgemeinerst aus einzelnen Ereignissen und hältst an den daraus resultierenden falschen Überzeugungen fest. Es ist selten, dass stagnierende Gefühle nicht auch stagnierende Vorstellungen vom Leben beinhalten. Diese können in den tiefsten Abgründen der Seele existieren, völlig verborgen vor dem Bewusstsein. Ich habe sie vor Jahren die „Bilder“ genannt, die in der Psyche gespeichert sind. Ich habe dir geholfen, diese Bilder zu finden, und du hast gesehen, wie du gezwungen warst, falsche Vorstellungen und festgefahrene Gefühle wieder zu erleben. Immer wieder bist du in dem Kreislauf gefangen, in dem du die Vergangenheit auf die eine oder andere Weise reproduzierst, bis du den Mut aufbringst, dich dafür zu entscheiden, jetzt zu leben, was du vorher aufgrund deiner Abwehrmechanismen nicht durchleben konntest. Du kannst aus diesen sich wiederholenden Zyklen nicht herauskommen, egal wie gut deine Absichten sind und wie viel Mühe du auf andere Weise als Ersatz für das Erleben deiner Gefühle einsetzt, wenn du deine früheren Gefühle nicht wirklich vollständig neu erlebst. Du musst die Barriere überwinden, hinter der du immer noch tiefe Gefühle verbirgst, die so versteckt sind, dass du dir ihrer gar nicht bewusst bist. Aus diesem Grund kannst du dir immer noch vormachen, dass Unglück und schlechte Laune dich einfach aus dem Nichts überfallen oder dass du Pech hast.

Wir haben schon oft erwähnt, dass das menschliche Dilemma die dualistische Spaltung ist, die nichts anderes als eine Täuschung der Wahrnehmung ist. Diese Täuschung hat viele Facetten, eine Facette ist die Spaltung des menschlichen Bewusstseins selbst. Der Mensch kann das eine fühlen, das andere glauben und handeln, ohne zu wissen, wie diese beiden Funktionen ihn steuern. Das fehlende Bewusstsein darüber, was du fühlst und was du wirklich glaubst, ist eine weitere Erscheinungsform der Spaltung. Wenn du Wissen und Fühlen vereinigst, arbeitest du an der Heilung und Integration, die sich in einem wunderbaren neuen Erwachen und einem Gefühl der Ganzheit manifestiert.

Wenn Gefühle nicht in ihrer vollen Intensität erlebt werden, muss der innere Lebensfluss stagnieren. Die Menschen fühlen sich dann auf unerklärliche Weise gelähmt. Ihre Handlungen werden unwirksam; das Leben scheint alle ihre Ziele und Wünsche zu blockieren. Sie finden verschlossene Türen zur Verwirklichung ihrer Talente, ihrer Bedürfnisse und ihres Selbst. Die so genannte Faulheit kann eine Erscheinungsform dieser Lähmung sein. Ein Mangel an Kreativität oder ein Gefühl der allgemeinen Verzweiflung kann eine andere sein. Im letzteren Fall benutzen die Menschen oft ein aktuelles Ereignis oder eine Schwierigkeit, um ihren inneren Zustand zu erklären. Die Wahrheit ist, dass ein Gefühl der Sinnlosigkeit und der Verwirrung über das Leben und deine Rolle darin dich einhüllen muss, wenn du dich weigerst, die Gefühle, die du in dir trägst, auszuleben; du trägst sie weiterhin in dir, weil du dir vormachst, dass dich die Vermeidung der Gefühle weniger verletzt, als sie zu offenbaren. Es gibt noch viele andere Erscheinungsformen. Die Unfähigkeit, Freude zu empfinden oder das Leben in vollen Zügen zu genießen, ist eine der am weitesten verbreiteten allgemeinen Auswirkungen. Es gibt jedoch keine andere Möglichkeit, voll und ganz lebendig zu werden, als deine wahren Gefühle zu erleben.

Die Notwendigkeit, Fühlen und Wissen zusammenzubringen, muss euch, meine Freunde, auch durch den Fortschritt eurer eigenen inneren Reise deutlicher werden. Du hast bereits erfahren, wie es sich anfühlt, wenn du das Abfallmaterial der jahrelang angesammelten Gefühle loslässt. Dieses Abfallmaterial hat seine eigene Giftigkeit, die du anhäufst, wenn du deine Gefühle nicht fühlst. Du denkst auch Gedanken, von denen du nicht weißt, dass du sie denkst, und du handelst, ohne zu wissen, was deine Handlungen motiviert, und erfindest dann Erklärungen für sie.

Die gesamte Erfahrung eines Gefühls ist so verfügbar wie deine Bereitschaft, dich darauf einzulassen. Diese Gefühle sind oft eine Ansammlung von Jahrhunderten und Jahrtausenden – nicht nur von Jahrzehnten. Jede Lebensinkarnation stellt dich vor die Aufgabe, dich zu reinigen, indem du sie erlebst und verstehst. Du bist gereinigt, wenn es keinen Abfall mehr gibt. Wenn du diesen Lebenszyklus beendest, bieten dir die Bedingungen, Umstände und das Umfeld deines nächsten Lebens, in das du durch ein unerbittliches Lebensgesetz hineingezogen wirst, die Möglichkeit, alle zuvor angesammelten Abfallstoffe zu beseitigen. Aber die Erinnerung an frühere Inkarnationen wird ausgelöscht, so dass du nur noch auf die Erfahrungen aus diesem Leben zurückgreifen kannst.

Gefühle

Die Verdunkelung der Erinnerung ist ein Nebenprodukt des Kreislaufs von Leben und Tod, in dem jeder gefangen ist, der seine Gefühlserfahrung verleugnet. Wenn du weiterhin dein Bewusstsein verleugnest und dich weigerst, die Erfahrungen zu fühlen, die du in diesem Leben gemacht hast, setzt du den Prozess der Gedächtnisschwächung fort. So hältst du den Kreislauf von Sterben und Geborenwerden aufrecht, und dieser Prozess manifestiert sich immer als Unterbrechung der Kontinuität des Bewusstseins. Umgekehrt kannst du diese Unterbrechung des Bewusstseins und damit den gesamten Zyklus des Sterbens und Geborenwerdens aufheben, indem du alles durchlebst, was sich in diesem Leben angesammelt hat, wo immer es möglich ist, die Verbindungen der Erinnerung wiederherzustellen. Wenn alle Gefühle dieses Lebens vollständig durchlebt werden, werden alle Rückstände aus früheren Leben automatisch beseitigt, denn das Trauma des Jetzt ist nur ein Trauma, weil die früheren Schmerzen verleugnet wurden.

Du kannst das schaffen, meine Freunde, wenn du auf den Prozess und das Wagnis des Loslassens, des wirklichen Loslassens, vertraust. Und genau hier liegt das Problem. Du kannst nicht loslassen, wenn dein Innerstes sich dagegen wehrt, deine Gefühle zu spüren, von denen du weißt, dass sie in dir existieren. Tatsächlich wehrst du dich dagegen, eine Verbindung zwischen diesen Gefühlen, deinem inneren Wissen und deinen aktuellen Handlungsmustern herzustellen. Die Lähmung, die oft als Faulheit bezeichnet wird und über die du moralisierst, als ob sie das wäre, ist daher als ein sehr indirektes Symptom zu betrachten. Es scheint, als ob dieses und viele andere Symptome dich am Leben gehindert haben. Aber was dich wirklich daran hindert, voll zu leben, ist deine Angst vor und dein Widerstand gegen die Gefühle, die du nicht akzeptiert hast, als sie dir zum ersten Mal so schmerzhaft begegnet sind.

Faulheit ist ein Schutz gegen die Bewegung der Seelensubstanz, die droht, die Gefühle hochzubringen, von denen du glaubst, dass du sie weiterhin vermeiden kannst, ohne dein Leben zu blockieren. Faulheit ist also sowohl eine Wirkung als auch ein Schutz. Bewegung wühlt auf, was stagniert. Wenn du das verstehst, kannst du deinen inneren Willen und deine Absicht darauf ausrichten, diese selbst verursachte schützende Stagnation zu überwinden, indem du den Mut aufbringst, zu fühlen, was es zu fühlen gibt.

Der wahre, heitere Seinszustand, nach dem sich jede Seele unbewusst sehnt, ist keine vorsichtige Passivität, die Bewegung vermeiden muss und Bewegung unerwünscht erscheinen lässt. Der wahre spirituelle Seinszustand ist ein sehr aktiver Zustand, obwohl er gleichzeitig ein ruhiger und entspannter Zustand ist. Er ist freudige Bewegung und Aktion. Es ist nur die Passivität des ängstlichen Selbst, die als Gegenmaßnahme gegen die Stagnation Raserei erzeugt. Es ist, als ob die Persönlichkeit hart gegen die Stagnation ankämpft, indem sie zwanghaftes Handeln überlagert und sich dadurch immer mehr von der Wahrheit ihrer Stagnation und dem Grund für die Stagnation entfremdet, nämlich der Angst, alle Gefühle einschließlich der Angst zu fühlen. Nur wenn du diese Wahrheit voll und ganz spürst und verstehst, wenn du aufhörst, dagegen anzukämpfen und die Ursache dafür auflöst, indem du deine Gefühle fühlst, kannst du sowohl aus dem Rausch der Überaktivität als auch aus der Lähmung herauskommen. Mit anderen Worten: Du musst lernen, die Angst zu spüren, die in der Faulheit und in jeder Art von Stagnation steckt.

Diese Angst sitzt in jedem von euch, selbst in denen, die nicht offenkundig faul sind oder die sich der anderen Symptome nicht bewusst sind, die diese verleugnete Angst hervorruft. Dieser menschlichen Grundverfassung der Angst muss erlaubt werden, sich nach außen hin zu äußern. Du musst ihr erlauben, die Kontrolle zu übernehmen, natürlich in der richtigen Umgebung. Und wenn du diese Angst erlebst, wirst du zwei grundlegende Elemente in ihr finden. Das erste sind die Bedingungen in der Kindheit, die so schmerzhaft waren, dass du dachtest, du könntest sie nicht fühlen, also hast du dich von ihnen abgeschnitten. Das zweite, noch wichtigere und bedeutendere Element ist die Angst vor der Angst; die Angst, die Angst zu erleben. Darin liegt der wahre Schaden.

Vor einigen Jahren habe ich in einem Vortrag über das Phänomen der Selbsterhaltung gesprochen und veranschaulicht, wie ein verleugnetes Gefühl sich selbst verstärkt, sodass es sich vervielfacht. Ein Beispiel: Verleugnete Angst erzeugt Angst vor der Angst, und dann die Angst, die Angst vor der Angst zu spüren, und so weiter. Das Gleiche gilt für andere Gefühle. Verleugnete Wut erzeugt Wut darüber, wütend zu sein. Wenn diese dann verleugnet wird, wird man noch wütender, weil man die Wut nicht akzeptieren kann, und so weiter und so fort. Frustration an sich ist erträglich, wenn du dich ganz auf sie einlässt. Aber wenn du frustriert bist, weil du nicht frustriert sein „solltest“, und dann noch frustrierter bist, weil du es leugnest, wird der Schmerz noch größer. Dieser Prozess ist deshalb so bedeutsam, weil er deutlich macht, wie wichtig es ist, direkt zu fühlen, egal wie unerwünscht die Gefühle auch sein mögen. Wenn du deinen Schmerz verschlimmerst, weil du leugnest, deinen Schmerz zu fühlen, muss dieser sekundäre Schmerz bitter, verdreht und unerträglich werden. Wenn du den Schmerz akzeptierst und fühlst, beginnt automatisch ein Auflösungsprozess. Viele von euch haben diese Wahrheit schon mehrmals in ihrer Pfadarbeit erfahren. Das Gleiche gilt für Angst, Wut, Frustration oder was auch immer das Gefühl sein mag.

Wenn du also die Angst vor deiner Angst spürst und dich in die Angst selbst fallen lassen kannst, wird diese Angst sehr schnell einem anderen verleugneten Gefühl weichen. Das verleugnete Gefühl – was auch immer es sein mag – wird leichter zu ertragen sein als seine Verleugnung, die Angst. Und die Angst selbst ist erträglicher als die Angst vor der Angst. Auf diese Weise kannst du zum Kern der angesammelten überschüssigen Energie der verleugneten Gefühle vordringen. Wenn du deine Gefühle bekämpfst und dich gegen sie wehrst, entsteht eine ganze zusätzliche Erfahrungsschicht, die von deinem Kern entfremdet und deshalb künstlich und schmerzhafter ist als die ursprüngliche Erfahrung, gegen die sie kämpft. Dein ganzes bewusstes Selbst muss all seine Fähigkeiten, all seine Ressourcen sammeln und den ganzen Boden nutzen, den du gewonnen hast, um ganz entschlossen zu sein, die Angst vor tiefen, schmerzhaften, verletzenden, beängstigenden Gefühlen in dir zu erleben.

Gefühle

Ich habe schon oft zu dir gesagt: „Der einzige Ausweg ist der Weg nach innen und durch.“ Nur wenige von euch, meine Freunde, waren in der Lage, diese Worte vollständig zu beherzigen, aber es wurden genügend Fortschritte gemacht, um den neuen Energiefluss zu ermöglichen, der es nun allen, die tiefer in ihr Selbst gehen wollen, erlaubt, dies zu tun und befreit und gereinigt wieder herauszukommen und wirklich zu leben.

Es ist jetzt wichtig, deine Meditation zu fokussieren. Diejenigen unter euch, die von der großen Kraft, die ihr dadurch erzeugt, überzeugt sind, haben gelernt, dass die spezifische Fokussierung und bewusste Ausrichtung, die ihr euren Meditationen gebt, eine innere Führung im richtigen und ausgewogenen Maß hervorruft, die ihr dann auf euer Leben anwenden könnt. Die richtige Richtung ist zweifach. Erstens musst du dich verpflichten, in dich hineinzugehen und nicht um dich herum. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, geht die Menschheit ständig um sich herum und nicht durch sich hindurch. Diese freiwillige Verpflichtung, in deine Gefühle hinein und durch sie hindurch zu gehen, sollte die treibende Kraft in dieser speziellen Meditation sein. Wenn du erklärst, dass du das willst und vorhast zu tun, muss ein neuer Zustand in deiner Seelensubstanz entstehen. Dann kannst du um spezifische Führung bitten, die sofort einige der stagnierenden Materie auflockert. Die Faulheit, die dich dazu bringt, zu vermeiden, aufzuschieben und zu zögern, wird an diesem Punkt ausreichend verschwinden, um einen neuen Energiefluss in Gang zu setzen. Die freiwillige Haltung des Engagements wird einen unwillkürlichen Energiezufluss erzeugen und die leitende Weisheit deines spirituellen Selbst aktivieren. Wenn du in deiner Meditation deine Absicht und deinen Wunsch bekundest, alle angesammelten Gefühle zu erleben und dich von Abfall zu befreien, ist das der beste und effektivste Anfang.

Neben der richtigen Balance und dem richtigen Timing wird die innere und äußere Führung so eingestellt, wie du sie für deine persönliche Situation brauchst. Du wirst lernen, dich auf diese Führung einzustellen und sie zu spüren, anstatt sie zu übersehen und blind und taub dafür zu sein. Denn sie ist immer vorhanden und wartet auf dich – natürlich nicht nur für diese Phase des Weges, sondern für jede einzelne, spezifische Phase, die du durchlaufen musst. Das äußere, willentliche Selbst muss freiwillig seinen Teil dazu beitragen, damit das unwillkürliche Selbst die Führung übernehmen kann. Dieses unwillkürliche Selbst manifestiert sich auf zwei völlig unterschiedliche Arten: die gerade erwähnte höhere Weisheit und Führung und das Auftauchen des Selbst, das sich oft vor Schmerz windet, aber die Erfahrung des Restschmerzes von früher verleugnet. Ersteres hilft und leitet letzteres.

Durch diesen meditativen Ansatz wird Energie freigesetzt, die auf dieses alles entscheidende Ziel gerichtet werden kann. Oft redest du dir ein, dass dir die Energie und die Zeit fehlen, um in die Tiefen deiner Gefühle vorzudringen. Gleichzeitig wendest du viel Energie für andere Aktivitäten auf, die dir im Moment vielleicht wichtiger erscheinen. Egal wie lebenswichtig die anderen Aktivitäten sind, sie können niemals wichtiger sein als diese Erkundung, denn die Beschäftigung mit dieser Lebensaufgabe ist dein wahrer Lebensgrund. Außerdem ist sie der Schlüssel zu einem produktiven Leben für dich im Moment.

Der zweite wichtige Aspekt der Meditation besteht darin, deinen Glauben daran zu wecken, dass das „Hineingehen“ dich nicht vernichten wird. Was ich jetzt dazu sage, kann dir dabei helfen. Ohne diesen Akt des Glaubens wirst du nicht den Mut haben, es zu tun. Anders ausgedrückt: Wenn du dir die Sicherheit und Gültigkeit dieses Kurses nicht von Anfang an klar vor Augen führst, wird deine Abneigung gegen schmerzhafte Gefühle ungewollt dazu führen, dass du einen künstlichen Zweifel an der Sicherheit des Prozesses erzeugst. Damit einher geht die künstliche Illusion, dass das „Hineinkommen“ vermieden werden kann und du trotzdem Integration, Gesundheit und ein erfülltes Leben erreichen kannst. Das Vermeiden von Gefühlen führt immer zu solchen dualistischen Paradoxien von falschem Zweifel und falscher Hoffnung.

Vor vielen Jahren habe ich in einem Vortrag mit dem Titel „Der Abgrund der Illusion“ gesagt, dass der Weg der Selbstverwirklichung und -vereinigung viele Abzweigungen enthält, an denen es notwendig ist, das Selbst in einen scheinbar bodenlosen Abgrund fallen zu lassen. Der Sturz in diesen Abgrund droht das Wesen zu vernichten. Ich habe gesagt, dass der Einzelne bis zu einem bestimmten Punkt in seiner Entwicklung vor diesem Abgrund hockt, sich festhält und nicht wagt, zu springen. Das Individuum ist in diesem Zustand sehr, sehr unglücklich, glaubt aber immer noch, dass die Pseudosicherheit dieser verkrampften, ängstlichen Position der Vernichtung vorzuziehen ist. Erst wenn die Person genügend Vertrauen aufbringt, um den Sprung zu wagen, kann sie herausfinden, dass sie tatsächlich schwebt. Es sind viele solcher Stellen nötig, um immer wieder aufs Neue zu entdecken, dass es sicher ist, zu springen.

Abgrund

Das Gleiche gilt, wenn du dich in den scheinbaren Abgrund deiner blockierten Gefühle fallen lässt – schmerzhafte, beängstigende Gefühle. Wenn du das nicht tust, wirst du in der geduckten, unbequemen Position bleiben, in der es eigentlich ziemlich unmöglich ist, zu leben und sich zu freuen. Der nötige Glaube, um den Sprung zu wagen, kann aktiviert werden, indem du dich der Sache ehrlich stellst und prüfst, was auf dem Spiel steht. Du musst dir die grundlegende Frage stellen, die sich wie folgt zusammenfassen lässt: „Gibt es wirklich einen bodenlosen Abgrund von Negativität, Zerstörung und Bösem, der dem menschlichen Dasein zugrunde liegt? Oder sind dies Aspekte einer Verzerrung, die es nicht geben muss?“ Wenn das Universum gutartig und vertrauenswürdig, gut und sicher ist, dann kannst und musst du keine Angst haben, dich so sein zu lassen, wie du bist. Es gibt viele Momente, in denen der Glaube eines Menschen auf die Probe gestellt wird. Du musst dich der Diskrepanz zwischen dem, was du zu glauben behauptest, und dem, was du tatsächlich glaubst, stellen. Wenn du an die spirituelle Natur des Menschen glaubst, dann hast du nichts zu befürchten. Wenn du das nicht tust, ist es notwendig, sich dieses Zweifels bewusst zu werden und sich mit seiner wahren Natur auseinanderzusetzen. Wenn du deine Zweifel offen aussprichst, schützt dich das zumindest vor der illusorischen Natur deines Glaubens an die Menschheit und ihre spirituelle Bestimmung. Wenn du dann zu der Überzeugung kommst, dass du wirklich glaubst, die menschliche Natur sei letztlich schlecht, zerstörerisch, furchterregend und chaotisch, müssen auch die wahren Motive und Gründe für diesen Glauben untersucht werden. Eine solche Konfrontation mit dem, was man wirklich glaubt, und dem, was man zu glauben glaubt, muss immer ehrlich aufgearbeitet werden. Das gilt für jede einzelne Frage, die wichtig ist. Hilfe und Führung können und sollten auch durch Meditation zu diesem Zweck aktiviert werden.

Erkläre in deiner Meditation auch, dass du dir deiner besonderen Vermeidungsmethoden bewusst sein willst und dass du dich in dieser Hinsicht nicht länger selbst betrügen willst. Es ist besser, den Sprung in den Abgrund weiterhin zu vermeiden und zu wissen, dass du das tust und warum, als deine Angst davor zu leugnen und so zu tun, als ob du keine Angst hättest. Wenn du dir deine Angst eingestehst, bist du mehr in Kontakt mit dir selbst, als wenn du die Angst leugnest. Wenn du dich mit der Berechtigung der Angst auseinandersetzt, wirst du oft feststellen, dass der wahre Grund für die Angst Scham und ihr Partner, der Stolz, ist. Verleugneter Stolz und Scham erzeugen oft Angst. Die Vorstellung, dass es erniedrigend ist, bestimmte Gefühle zu haben oder sich in bestimmten verletzlichen Zuständen zu befinden, zusammen mit der Vorstellung, dass du nicht dort sein solltest, wo du bist, und dem Gefühl, dass dein früheres Leiden als Kind darauf zurückzuführen ist, dass du inakzeptabel und nicht liebenswert bist – all das führt dazu, dass du den Zustand, in dem du dich befindest, leugnen willst. Der Druck dieser Verleugnung erzeugt dann Angst, und die Angst wiederum zwingt die Person dazu, Theorien aufzustellen, um die Angst zu rechtfertigen. Wenn Menschen sich selbst davon überzeugen, dass es tatsächlich gefährlich ist, ihre Gefühle zu empfinden, kann diese Überzeugung zu einem Zusammenbruch und einer Krise führen, die nur eine Folge dieser tiefen Überzeugung ist. In der Heiligen Schrift heißt es: „Wie du glaubst, so wird es dir geschehen.“ Das ist kein magischer Prozess. Wenn die Angst, deine Gefühle zu fühlen, sehr stark ist, führt sie zu Angst, und diese Angst kann die Person in eine akute Krise stürzen. Das eigentliche Kerngefühl ist jedoch oft nur Scham/Stolz und die falsche Vorstellung, dass der Schmerz in der Kindheit aufgrund persönlicher Unzulänglichkeiten entstanden ist, für die sich die Person zu sehr schämt, um sie zu offenbaren.

Das Überwinden der Barriere aus Scham, Demütigung, Scham und Stolz löst die Angst oft auf. Du musst dich diesen Problemen stellen und sie offen ansprechen. Nur so kann der Weg geebnet werden, um dich in dich selbst gehen zu lassen. Meditation ist eine Voraussetzung, ohne die der Weg unnötig schwierig wird. Eine solche Herangehensweise und Haltung wird das Klima schaffen, das du brauchst, um in den Abgrund von Angst, Einsamkeit, Hilflosigkeit, Schmerz und der Wut, die durch das Leid, das du ertragen musstest, entstanden ist, zu gehen. Jede nicht vergossene Träne ist eine Unterbrechung. Jeder nicht geäußerte Protest sitzt in dir und zwingt dich, ihn dort zu äußern, wo er unangebracht ist. All diese Gefühle erscheinen wie bodenlose Gruben, aber wenn du einmal in sie hineingesprungen bist, wirst du feststellen, dass es tief in dir diesen göttlichen Kern gibt, der in dir wohnt und von dem du ein Ausdruck bist. Er ist ein Licht, eine Wärme, eine Lebendigkeit und eine Sicherheit. All das sind nackte Tatsachen, die du aber nur erfahren kannst, wenn du die bisher verleugnete Realität der vermiedenen Gefühle durchlebst.

Kern

Erkläre in deiner Meditation auch, dass du dir deiner besonderen Vermeidungsmethoden bewusst sein willst und dass du dich in dieser Hinsicht nicht länger selbst betrügen willst. Es ist besser, den Sprung in den Abgrund weiterhin zu vermeiden und zu wissen, dass du das tust und warum, als deine Angst davor zu leugnen und so zu tun, als ob du keine Angst hättest. Wenn du dir deine Angst eingestehst, bist du mehr in Kontakt mit dir selbst, als wenn du die Angst leugnest. Wenn du dich mit der Berechtigung der Angst auseinandersetzt, wirst du oft feststellen, dass der wahre Grund für die Angst Scham und ihr Partner, der Stolz, ist. Verleugneter Stolz und Scham erzeugen oft Angst. Die Vorstellung, dass es erniedrigend ist, bestimmte Gefühle zu haben oder sich in bestimmten verletzlichen Zuständen zu befinden, zusammen mit der Vorstellung, dass du nicht dort sein solltest, wo du bist, und dem Gefühl, dass dein früheres Leiden als Kind darauf zurückzuführen ist, dass du inakzeptabel und nicht liebenswert bist – all das führt dazu, dass du den Zustand, in dem du dich befindest, leugnen willst. Der Druck dieser Verleugnung erzeugt dann Angst, und die Angst wiederum zwingt die Person dazu, Theorien aufzustellen, um die Angst zu rechtfertigen. Wenn Menschen sich selbst davon überzeugen, dass es tatsächlich gefährlich ist, ihre Gefühle zu empfinden, kann diese Überzeugung zu einem Zusammenbruch und einer Krise führen, die nur eine Folge dieser tiefen Überzeugung ist. In der Heiligen Schrift heißt es: „Wie du glaubst, so wird es dir geschehen.“ Das ist kein magischer Prozess. Wenn die Angst, deine Gefühle zu fühlen, sehr stark ist, führt sie zu Angst, und diese Angst kann die Person in eine akute Krise stürzen. Das eigentliche Kerngefühl ist jedoch oft nur Scham/Stolz und die falsche Vorstellung, dass der Schmerz in der Kindheit aufgrund persönlicher Unzulänglichkeiten entstanden ist, für die sich die Person zu sehr schämt, um sie zu offenbaren.

Das Überwinden der Barriere aus Scham, Demütigung, Scham und Stolz löst die Angst oft auf. Du musst dich diesen Problemen stellen und sie offen ansprechen. Nur so kann der Weg geebnet werden, um dich in dich selbst gehen zu lassen. Meditation ist eine Voraussetzung, ohne die der Weg unnötig schwierig wird. Eine solche Herangehensweise und Haltung wird das Klima schaffen, das du brauchst, um in den Abgrund von Angst, Einsamkeit, Hilflosigkeit, Schmerz und der Wut, die durch das Leid, das du ertragen musstest, entstanden ist, zu gehen. Jede nicht vergossene Träne ist eine Unterbrechung. Jeder nicht geäußerte Protest sitzt in dir und zwingt dich, ihn dort zu äußern, wo er unangebracht ist. All diese Gefühle erscheinen wie bodenlose Gruben, aber wenn du einmal in sie hineingesprungen bist, wirst du feststellen, dass es tief in dir diesen göttlichen Kern gibt, der in dir wohnt und von dem du ein Ausdruck bist. Er ist ein Licht, eine Wärme, eine Lebendigkeit und eine Sicherheit. All das sind nackte Tatsachen, die du aber nur erfahren kannst, wenn du die bisher verleugnete Realität der vermiedenen Gefühle durchlebst.

 

Dein spirituelles Selbst mit all seiner Freude, seiner Sicherheit und seinem Frieden befindet sich direkt hinter der Traurigkeit und dem Schmerz. Es kann nicht durch einen direkten Willensakt aktiviert werden, auch nicht durch Praktiken und Handlungen, die die Notwendigkeit auslassen, all deine Gefühle zu erleben. Aber dein spirituelles Zentrum manifestiert sich unweigerlich als Nebenprodukt, als Ergebnis des direkten Willensakts, durch deine verleugneten Gefühle zu gehen.

Ich möchte diesen Vortrag damit beenden, dass ich dir sage, dass die Angst nicht real ist. Sie ist wirklich eine Illusion, aber du musst durch sie hindurchgehen, indem du sie fühlst. Durch das Tor, in dem du deine Schwäche fühlst, liegt deine Stärke; durch das Tor, in dem du deinen Schmerz fühlst, liegt dein Vergnügen und deine Freude; durch das Tor, in dem du deine Angst fühlst, liegt deine Sicherheit; durch das Tor, in dem du deine Einsamkeit fühlst, liegt deine Fähigkeit, Erfüllung, Liebe und Gemeinschaft zu haben; durch das Tor, in dem du deinen Hass fühlst, liegt deine Fähigkeit zu lieben; durch das Tor, in dem du deine Hoffnungslosigkeit fühlst, liegt deine wahre und berechtigte Hoffnung; durch das Tor, in dem du die Mängel deiner Kindheit akzeptierst, liegt deine Erfüllung jetzt. Wenn du all diese Gefühle und Zustände erlebst, ist es wichtig, dass du dir nicht vormachst, dass sie durch irgendetwas verursacht werden, das du jetzt erlebst oder nicht erlebst. Was auch immer das Jetzt hervorbringt, ist nur das Ergebnis der Vergangenheit, die immer noch in deinem System vorhanden ist.

Durch diese Tore wirst du das wahre Leben finden. All die vielen Versuchungen, die dich auf Pfade locken, die vorgeben, dass es möglich ist, die spirituelle Realität deines Selbst zu finden, ohne durch diese Tore zu gehen, sind Wunschdenken. Es führt kein Weg an dem vorbei, was sich in dir angesammelt und dein ganzes System vergiftet hat – dein geistiges, dein psychisches und oft auch dein physisches System. Dieses Gift kann nur beseitigt werden, wenn du das fühlst, was du hoffst, nicht fühlen zu müssen. Dann kommt ein neuer Energiezustrom in immer größerem Ausmaß. Viele von euch haben bis zu einem gewissen Grad erfahren, was ich hier sage, und genau darin liegt euer Wachstum. Aber ihr alle müsst in dieser Hinsicht noch weiter gehen. Die Selbstbestrafung für Hass und Bosheit, für Grausamkeit und Gier, für Egoismus und einseitige Forderungen an andere muss losgelassen werden, damit ihr in den Terror eurer Angst, eurer Scham und eures Schmerzes gehen könnt. Wenn du aufhörst, dagegen anzukämpfen, wirst du real, offen und wirklich lebendig.

von Eva Pierrakos

Quelle: Pathwork Guide Lecture No. 190 | March 26, 1971

Übersetzung: Thomas Jahrmarkt

Portal

Hinweis: Alle auf meinen Seiten veröffentlichten Texte wurden von mir verfasst, sofern nicht explizit auf eine externe Quelle verwiesen wurde und haben keinen Anspruch auf umfassende Darstellung. Sie enthalten lediglich meine persönliche Meinung zu den dargestellten Themen. Alle vorgestellten Methoden beruhen auf naturheilkundlicher Erfahrungsmedizin und haben keinerlei Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass sich die schulmedizinische Lehrmeinung von meinen Darstellungen unterscheiden kann!

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Newsletter